Die korrekte Rechnung

Die Rechnung muss immer enthalten:

 

- den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers

- den Namen und die Anschrift des Leistungsempfängers. Achten Sie darauf, dass dies bei einem Einzelunternehmen der einzelne Unternehmer ist. Bei einer Personengesellschaft (z. B. GbR) sind

- dies alle beteiligten Gesellschafter, alternativ der Name der Gesellschaft

- die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundesamt für Finanzen erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

- eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (= Rechnungsnummer)

- die Menge und die handelsübliche Bezeichnung des Gegenstands der Lieferung oder die Art und den Umfang der sonstigen Leistung

- den Zeitpunkt der Lieferung / sonstigen Leistung oder der (teilweisen) Entgeltvereinnahmung. Der Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung ist nach Auffassung der Verwaltung auch bei Übereinstimmung dieses Zeitpunkts mit der Rechnungsstellung gesondert mit dem Vermerk: „Rechnungsdatum entspricht Leistungsdatum“ anzugeben

- das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist

- den anzuwendenden Steuersatz

- den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung und sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt

Aktuelle Tipps zu Steuern & Buchhaltung

Der OnlineSteuerberater Newsletter